Skip to main content

Wie Sie sich vor Satteldieben schützen können

Es ist ein trauriger Trend: immer häufiger werden aus deutschen Reitställen Sättel gestohlen. Doch wie können Sie sich gegen Satteldiebe schützen? Hier bekommen Sie hilfreiche Tipps, wie Ihr Sattel bei Ihnen im Stall bleibt.

Wieso werden Sättel gestohlen?

Weshalb Sättel gestohlen werden, ist wohl eindeutig: sie sind äußerst wertvoll. Für einen gebrauchten Sattel, bezahlt man heutzutage einen vierstelligen Betrag. Und genau deshalb ist der Satteldiebstahl ein lukratives Geschäft für Hehler, die ihre erbeutete Waren dann nach ganz Europa verkaufen – meist über das Internet. Doch nicht nur das verlorene Geld ist dabei ein Problem. Denn ohne Sattel können Sie Ihr Pferd nicht reiten. Und wer sich auskennt weiß: ein neuer Sattel ist nicht binnen einer halben Stunde gekauft, sondern muss sorgfältig ausgesucht werden. Natürlich lässt sich nicht jeder Diebstahl verhindern. Aber mit den folgenden Tipps können Sie zumindest dafür sorgen, dass Ihr Reitstall sicherer ist.

Sattelschränke bei Amazon

Seien Sie wachsam

Wenn Ihnen unbekannte oder sogar verdächtige Personen im oder um den Stall herum auffallen, melden Sie diese beim Stallleiter oder sprechen Sie sie direkt höflich an – am besten in Begleitung einer weitern Person. Auch wenn Ihnen ein Fahrzeug auffällt, das Ihnen verdächtig vorkommt, sollten Sie das melden und sich zusätzlich das Kennzeichen, den Fahrzeugtypen und die Fahrzeugfarbe notieren.

Die Sicherheitsvorkehrungen ausreizen

Wie Sie sich vor Satteldieben schützen könnenDie Sicherheitsvorkehrungen in Ihrem Reitstall sollten ausreichend sein – dies können Sie mit dem Reitstallleiter absprechen. Dieser hat verschiedene Möglichkeiten den Stall, aber vor allem die Sattelkammer, vor Einbrechern zu schützen. Zum einen sollten an den Türen akzeptable Sicherheitsschlösser vorhanden sein. Sollte die Tür zur Sattelkammer nur über ein Vorhängeschloss verfügen, sollte dieses zumindest ein Diskusschloss mit widerstandsfähigen Beschlägen sein. Die Bügel eines Diskusschlosses sind nahezu gar nicht, oder nur sehr schwer zu durchtrennen – selbst mit einem Bolzenschneider.

Das schreckt Einbrecher ab, da sie sich nicht lange am Tatort aufhalten wollen. Außerdem kann der Stall durch eine sichtbare Alarmanlage (erhältlich schon ab 200EUR) geschützt werden – denn auch diese wirkt gegenüber Einbrechern abschreckend. Eine Videoüberwachung kann man bereits für 150EUR erwerben und zum Beispiel in der Sattelkammer installieren. Obendrein sollten die Fenster der Sattelkammer mit Gittern gesichert sein – eine Alternative dazu sind Systeme, die auch in Wohnhäusern üblich sind. Vergleicht man die Kosten der Sicherheitsvorkehrungen mit den Kosten der Sättel, die sich in der Sattelkammer befinden, sind diese äußerst gering – es lohnt sich also die Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen. Bei weiteren Fragen zur Sicherheit können Sie auch bei der örtlichen Polizeistelle nachfragen.

Die Sattelschränke sichern

Auch bei den Sattelschränken sollten Sie nicht sparen. Denn wenn Sie Ihren Sattel in einem günstigen Sattelschrank aufbewahren, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dieser leicht aufgehebelt werden kann. Sie sollten sich deshalb einen hochwertigeren und stabileren Sattelschrank zulegen und diesen im Idealfall noch mit einem Vorhängeschloss aus Edelstahl absichern.

Abschließbare Sattelhalter

Wie Sie sich vor Satteldieben schützen könnenDoch nicht nur Ihren Sattelschrank können Sie absichern. Auch Ihren Sattelhalter, der bei Bedarf auch im Sattelschrank montiert werden kann, sollten Sie sichern. Hierzu erwerben Sie am besten direkt einen abschließbaren Sattelhalter – bestenfalls aus geschweißtem Stahl mit einem Sicherungsbügel aus gehärtetem Stahl (200 bis 250EUR).

Abschrecken mit Sattelcode

Einbrecher können Sie auch mit einer Sattelkennzeichnung, die Sie bei der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer Deutschlands (VFD) erwerben können, abschrecken. Diese Codes verhindern zwar nicht zwangsläufig den Diebstahl des Sattels, ermöglichen aber oftmals die Identifizierung des Diebes, wenn der Sattel wieder auftaucht.